Nicole Glanz

Faszienreifung bei Welpen und Junghunden

 

Je nach Hundegröße dauert die Ausreifung der Faszien ungefähr 14 Monate.

 

In dieser Zeit sind die Faszien großen Belastungen ausgesetzt, vor allem in der Phase des schnellen Längenwachstums der Röhrenknochen zwischen dem 4. und 7. Lebensmonat.

Die Röhrenknochen wachsen schneller als Faszien- und Weichteilgewebe. Das heißt, Muskeln, Sehnen und Bänder stehen im Wachstum unter größerer Spannung.

Trotzdem brauchen Faszien Bewegung und Belastung, um sich optimal entwickeln und stabilisieren zu können.

 

Worauf sollte also der Hundehalter bei seinem Welpen und Junghund bei der Faszienreifung achten?

 

  • gezielte Spaziergänge sind für den Bewegungsapparat heranwachsender Hunde wesentlich schonender, als ständiges toben

  • grundsätzlich sollten ständige Stop & Go's, wie z. B. beim Balljagen vermieden werden

  • Welpen und Junghunde sollten nicht von Erhöhungen springen

  • gezieltes Treppensteigen ist erlaubt, falls der Welpe nicht täglich mehrere Stockwerke erklimmen muss

  • beim Hochheben und Tragen sollte der Rücken des Jungspundes gerade sein und das Hinterteil gestützt werden

  • beim Spiel mit Artgenossen, sollte auf Größe, Gewicht, Körperbau der Hunde geachtet werden; eine 16 Woche alte Bulldogge ist als Spielgefährte für einen gleichaltrigen Dackel weniger geeignet

  • verschiedene Hunderassen spielen unterschiedlich miteinander; hierbei sollten sich körperliche Fähigkeit, Geschick und Temperament der heranwachsenden Hunde ähneln

  • vor dem gemeinsamen Spiel sollte die Muskulatur der Hunde aufgewärmt sein, um Verletzungen am Bewegungsapparat zu vermeiden

  • die Dauer des Spiels muss unbedingt beachtet werden; Überbelastung des Bewegungsapparates kann frühzeitig zu Problemen in Gelenken und somit der kontrollierten Faszienreifung führen

 

Der heranwachsende Hund sollte also weder ständig in seiner Bewegung eingeschränkt, noch übermäßig belastet werden. Auch hier zählt wieder ein gesundes Mittelmaß zu finden, um dem jungen Hund eine kontrollierte Ausreifung der Muskulatur, Faszien und Gelenke zu ermöglichen.